Aktuelles

Ab sofort erhalten Sie auf dieser Seite aktuellste Nachrichten aus dem MVZ Kliniken Mühldorf a. Inn. Falls Sie dazu ergänzendende Informationen benötigen, wenden Sie sich bitte an unsere Praxisteams der jeweiligen Standorte.

Zentrum für Neuropsychiatrie in Waldkraiburg eröffnet
(22. Mai 2017)

In Waldkraiburg steht seit Anfang April ein umfassendes ambulantes Diagnostik- und Therapieangebot in den Bereichen Neurologie und Psychiatrie zur Verfügung: In den Räumen der vormaligen Facharztpraxis von Dr. Axel und Nicole Cicha wurde ein Zentrum für Neuropsychiatrie eingerichtet. In dieses Zentrum ist das Facharzt-MVZ Neurologie der Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn umgezogen. Zugleich wurde die Psychiatrische Praxis Waldkraiburg eröffnet. Durch Anmietung weiterer Räume stehen dem neuen Zentrum rund 350 Quadratmeter zur Verfügung.

Im Medizinischen Versorgungszentrum werden die Patienten von drei Fachärzten der Kliniken Haag und Mühldorf versorgt: Professor Dr. Johannes Schwarz, Neurologe und Parkinson-Experte, Dr. Tobias Winkler, Neurologe mit Schwerpunkt Schlaganfallmedizin, und Dr. Heide Thurm, Neurologie mit Schwerpunkt Neuromuskuläre Erkrankungen. Die drei Fachärzte sichern in den beiden Kliniken die stationäre Versorgung neurologischer Patienten. Zugleich bieten sie im Facharzt-MVZ in Mühldorf auch eine ambulante Diagnostik und Therapie an.

In der Psychiatrischen Praxis sind Dr. Ulrike Boisson, Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie, sowie ab Juni auch Professor Dr. Gerd Laux, Facharzt für Neurologie, Psychiatrie und Psychotherapie. Dr. Boisson war lange in der Fachklinik für Psychiatrie und Psychotherapie in Gauting tätig, wo sie nach wie vor ihre Privatpraxis hat. Professor Laux war bis zum Erreichen der Altersgrenze Ärztlicher Direktor am Bezirksklinikum Gabersee (heute kbo-Inn-Salzach-Klinikum). Professor Laux steht seit 2014 als Konsiliararzt in der Geriatrie der Klinik Haag zur Verfügung.

Wie der stellvertretende Geschäftsführer der Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn, Dr. Wolfgang Richter, bei der Einweihung betonte, „nimmt der Bedarf an psychotherapeutischer und psychiatrischer Behandlung zu, gerade auch im Alter.“ Professor Schwarz erklärte, für die Patienten sei es angenehm, „nach einer stationären Behandlung durch den gleichen Arzt auch ambulant behandelt zu werden.“ Er wolle ein „geriatrisches Netzwerk aufbauen“, um die Versorgung von Patienten in Pflegeheimen zu verbessern. Dr. Winkler sagte, „Neurologie und Psychiatrie können viele Patienten gemeinsam behandeln. Das Zentrum für Neuropsychiatrie ist ideal, um noch mehr Patienten zu helfen.“

Dr. Boisson, die eng mit dem sozialpsychiatrischen Dienst zusammenarbeitet, betonte, es sei ihr „besonders wichtig, dass der Patient keine Angst vor dem Psychiater hat.“ Professor Laux hob die psychosozialen Faktoren als Ursachen und eine qualifizierte Diagnostik in der Psychiatrie hervor. Mit Gruppen- und Einzeltherapien wolle man den ganzen Bereich abdecken.

Landrat Georg Huber stellte wie zuvor schon Dr. Richter die wachsende Bedeutung der ambulanten Versorgung im Landkreis heraus. Bei der Entwicklung der „Gesundheitsregion Landkreis Mühldorf“ rücke Waldkraiburg weiter ins Zentrum.

Kreiskliniken Mühldorf eröffnen in Haag erstes
Hausarzt-MVZ in Bayern
(12. Mai 2017)

Die Kliniken Kreis Mühldorf a. Inn haben in Haag das erste Hausarzt-MVZ in Bayern eröffnet. Das „Hausarzt-MVZ Haag“ hat die Räume der vormaligen Praxis von Dr. Walter Liebl in der Rainbachstraße bezogen. Neben Dr. Liebl, Facharzt für Allgemeinmedizin, ist Anja Mundweil, Fachärztin für Innere Medizin, im Hausarzt-MVZ tätig.   

„Wir fühlen uns für die generelle ambulante medizinische Versorgung des Landkreises zuständig“, erklärte MVZ-Geschäftsführer Dr. med. Wolfgang Richter bei der offiziellen Eröffnung, zu der viele Gäste gekommen waren. Es werde immer schwieriger, diese Versorgung sicherzustellen. „In fünf bis sechs Jahren bekommen wir ein richtig großes Problem, weil wir keine Hausärzte mehr bekommen.“ Die Kliniken engagierten sich deshalb seit langem dafür, Strukturen für den medizinischen Nachwuchs aufzubauen, um junge Hausärzte für die Region zu gewinnen. Das Hausarzt-MVZ sei ein wichtiger Grundstock. „Wenn das gut läuft, werden wir den Standort vergrößern und weitere Standorte suchen.“

Dr. Liebl blickte auf die Eröffnung seiner Praxis 1985 zurück, die er mit seiner Frau Marlies, einer Medizinisch-technischen Assistentin, aufgebaut hat. Er schilderte seine Tätigkeit als Hausarzt und schließlich sein vergebliches Bemühen, einen Nachfolger zu finden. Für ihn sei die MVZ-Lösung deshalb „ein Glücksfall“. Dr. Liebl: „Wenn man davon ausgeht, dass die durchschnittliche Patientenbindung doppelt so lange wie eine durchschnittliche Ehe hält, dann kann’s eigentlich nicht schiefgehen.“

Dr. Richter hob die fachliche Qualifikation der Internistin Anja Mundweil hervor, die über eine fundierte Ausbildung verfüge. Er sei stolz über die personell gute Besetzung des MVZ. Anja Mundweil dankte Dr. Richter für die gute Zusammenarbeit. Das MVZ könne neuen Kollegen eine berufliche Perspektive bieten.

Landrat Georg Huber betonte, Medizinische Versorgungszentren sollten dort „eine Möglichkeit sein, die ambulante Versorgung zu sichern, wo es andere Lösungen nicht gebe. Wir sehen die Zentren nicht als Konkurrenz zu niedergelassenen Ärzten, sondern als Verbindung.“   

Die Kreiskliniken hatten im Mühldorfer Ärztehaus vor knapp zwei Jahren bereits das Facharzt-MVZ für Innere Medizin und Neurologie sowie in Waldkraiburg eine Zweigstelle für Neurologie gegründet, um die ambulante und stationäre Medizin besser zu vernetzen und die Kliniken bei der ambulanten Versorgung zu entlasten.

Anmeldung zur Darmspiegelung -
ab sofort deutlich verkürzte Terminvergabe
(21. November 2016)

Durch Neustrukturierung und Umgestaltung der räumlichen Situation sowie der Neuausstattung mit modernster Endoskopietechnik kann jetzt im Facharzt MVZ am Standort Mühldorf eine deutlich verkürzte Terminvergabe bei Darmspiegelungen angeboten werden.

Die Darmreinigung wird mit einer Abführtrinklösung durchgeführt, wobei ein Liter am Abend vor dem Untersuchungstag und ein Liter am Morgen vor der Untersuchung getrunken wird. Bei bekannten Problemen mit Abführung, z.B. hartnäckiger Verstopfung, können zusätzliche Abführmaßnahmen oder alternative Darmreinigungspräparate angewendet werden. Aus rechtlichen Gründen sowie zu Ihrer Sicherheit erfolgt die Aufklärung in einem ärztlichen Gespräch, in der Regel mit dem Untersucher, zirka eine Woche vor dem Termin. Dabei werden auch eventuelle Maßnahmen bei Einnahme blutverdünnender Medikamente besprochen. Die Darmspiegelung ist in Sedierung („Schlafspritze“) sicherer und die Erkennung von vor allem kleinen Polypen besser als bei Untersuchungen wacher Patienten. In unserem MVZ arbeiten medizinische Fachangestellte mit den Qualifikationen „Hygiene in der Endoskopie“ und „Sedierung in der Endoskopie“. Die Darmspiegelung ist so eine sehr sichere Untersuchungsmethode.

Spezialisierte geriatrische Diagnostik -
Versorgung älterer Patienten standardisiert (16. November 2016)

Am 1. Juli 2016 trat die neue bundesweite Qualitätssicherungsvereinbarung „Spezialisierte geriatrische Diagnostik“ in Kraft. Diese regelt die fachlichen, räumlichen und apparativen Voraussetzungen für die Genehmigung zur Durchführung und Abrechnung von Leistungen der spezialisierten geriatrischen Diagnostik bei geriatrischen Patienten im Rahmen der Vertragsärztlichen Versorgung.

Wir freuen uns, dass Professor Dr. Johannes Schwarz zu den ersten Ärzten in Bayern gehört, denen eine solche Genehmigung zur Durchführung dieser Diagnostik erteilt wurde.

Ab sofort kann somit die Versorgung älterer Patienten in unserem MVZ nachhaltig verbessert und standardisiert werden. Wir können in unserem MVZ auf die Erfahrung in der Betreuung älterer Patienten, die in der Klinik Haag gesammelt wurden, zurückgreifen. Darüber hinaus hoffen wir, dass die Zusammenarbeit mit den Hausärzten und Internisten in der Versorgung der älteren Patienten weiter verbessert wird. Wir hoffen auch, dass diese spezialisierte geriatrische Diagnostik den Patienten in Pflegeheimen zu Gute kommen wird.